Mit Cola Light und Zero gegen Übergewicht

 

Ob im Großmarkt, beim Discounter, im Bäcker-Shop oder bei der Tankstelle: Wo „normale“ Cola und andere zuckerhaltige Getränke angeboten werden, fehlen auch nicht die mit Süßstoff versetzten Light-Versionen. Die traditionelle Coca-Cola kommt darüber hinaus auch mit dem Zusatz „Zero“ in den Handel.

Kann man mit Cola Zero wirklich abnehmen?

Kann man mit Cola Zero wirklich abnehmen?

Das ist die „Null-Nummer“ im schicken schwarzen Design, von Marketingstrategen vor allem für männliche Cola-Konsumenten entworfen und beworben mit dem vermeintlich kernig-coolen Sinnspruch „Das Leben wie es sein sollte“.

 

Cola Light und Cola Zero: Was ist da drin?

Beide Cola-Varianten enthalten reichlich Farb- und Geschmacksstoffe, im Gegensatz zu den üblichen Limonaden aber keinen Zucker. Für die so begehrte Süße sorgt stattdessen ein sogenannter Zuckeraustauschstoff, in diesem Fall der synthetische Süßstoff Aspartam, der frei von Kohlenhydraten ist. So kommt es, dass 100 Milliliter eines Light-Getränks gerade einmal einen Brennwert von einer Kilokalorie aufweisen, also so gut wie null/zero.

Wer beim Stichwort Aspartam alarmiert aufschreckt, darf sich gleich wieder beruhigt zurücklehnen. Entgegen anders lautender Meldungen ist davon auszugehen, dass Aspartam nicht krebserregend ist und auch nicht zur Gehirnerweichung führt, wie ebenfalls immer wieder behauptet wird. Dies sind Gerüchte, die man getrost ignorieren kann.

 

Gefahrenpotential birgt Aspartam allerdings für Menschen, bei denen die sehr seltene Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie diagnostiziert wurde.

 

Schädlich für die Betroffenen ist der beim Abbau von Aspartam entstehende Stoff Phenylalanin, eine essentielle Aminosäure. Daher steht auf Flaschen mit Light- oder Zero-Getränken auch immer der Hinweis „Enthält eine Phenylalaninquelle“. Für alle anderen Konsumenten gilt Aspartam als völlig unbedenklich, solange eine Tagesdosis von 40 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht nicht überschritten wird.

Um diesen Wert nur annähernd zu erreichen, müsste ein Mensch mit Normalgewicht über eine längere Dauer vier bis fünf Liter pro Tag trinken. Erst dann könnte man von einem gesundheitlich bedenklichen Maß sprechen. Aber auf diese Flüssigkeitsmenge muss man erst einmal kommen…
Diverse wissenschaftliche Studien, die als fundiert und seriös eingestuft werden dürfen, belegen angeblich, dass Aspartem zu Unrecht als „böse“ Substanz eingestuft und in Bausch und Bogen verteufelt wird.

 

Verlangsamter Stoffwechsel und Heißhungerattacken durch Light- und Zero-Getränke?

So wie es ein sprichwörtliches Ammenmärchen ist, dass Aspartam generell schädigend wirkt, so dürften auch zwei weitere negative Aussagen widerlegt sein: dass Aspartam eine Verlangsamung des Stoffwechsels sowie Heißhungerattacken auslöst. Auch hier haben wissenschaftliche Untersuchungen andere Ergebnisse erbracht.

Der Stoffwechsel werde durch das Koffein in Cola-Getränken eher leicht beschleunigt als gebremst – wie man es auch von Kaffee kennt.

Die Studien besagten zudem, dass Süßstoffe die Insulinausschüttung im menschlichen Organismus nicht beeinflussen. Möglicherweise wurde in dieser Hinsicht vorschnell und unrichtig von einer amerikanischen Studie mit Ratten auf den Menschen geschlossen. Die Versuchstiere fraßen nach Süßstoffzufuhr in der Tat deutlich mehr. Aber man sollte halt präzise zwischen Nagetier und Homo sapiens unterscheiden…

 

Helfen Light-Limonaden bei der Gewichtsabnahme?

Ja, man kann davon ausgehen, dass Getränke, die Süßstoff statt Zucker enthalten, bei der Gewichtsreduzierung helfen. In welchem Umfang dies möglich ist, hängt jedoch vom individuellen Trinkverhalten ab.

Wer daran gewöhnt ist, seinen Flüssigkeitsbedarf nur durch (Mineral-) Wasser, schwarzen Kaffee oder Tee sowie Kräutersee zu decken, wird natürlich nicht schneller schlank, wenn er nun zu Cola Light oder Zero greift. Über Getränke sind da keine Kalorien mehr einzusparen.

Limonade Gewichtsverlust

Anders sieht es aber bei denjenigen aus, die bevorzugt gezuckerte Säfte und Limonaden, Milch und Milchmischgetränke und Kaffee mit reichlich Zucker und Sahne trinken, von Wein, Bier und anderen Alkoholika gar nicht zu reden. Werden all diese reichlich kalorienhaltigen Getränke gestrichen und stattdessen konsequent Light-Getränke gewählt, macht sich dies auf der Waage positiv bemerkbar.

Ein simples Rechenbeispiel zur Veranschaulichung: Handelsübliche Limonaden haben einen Zuckergehalt von 10 bis 12 Gramm pro 100 Milliliter. Das macht bei einem Liter schon satte 100 bis 120 Gramm Zucker.

Um sich diese Menge bildlich vorzustellen: Sie entspricht rund 40 Stück Würfelzucker. Und ein Würfelzuckerle hat im Schnitt 16 Kalorien. Da kann man sich leicht ausrechnen, dass der Verzicht auf gezuckerte Getränke beim Abnehmen sehr effektiv ist.
ähr

 

Fazit: Light und Zero können die Gewichtsreduktion fördern

Coke Zero

Es lohnt sich, zuckerhaltige Getränke zu streichen und dafür auf Light und Zero zu setzen. Sollen unliebsame Pfunde und Pölsterchen schwinden, muss die übrige Ernährung selbstverständlich auch sehr kontrolliert erfolgen. Dann heißt es vielleicht bald: Das Gewicht wie es sein sollte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + 14 =

Impressum